Strom selbst produzieren
Strom selbst Erzeugen
CO2-freie Energieversorgung – die Qualität macht den Unterschied
Mit dem eigenen Sonnenkraftwerk auf dem Dach können Sie CO2-freie Energie produzieren und selbst nutzen. So reduzieren Sie Ihre Stromrechnung und umgehen zusätzlich Strompreiserhöhungen.

Wichtig: Es gibt viele, unterschiedliche Faktoren, die – je nach Bedarf des Hauses – berücksichtigt werden müssen. Nur qualitativ hochwertige Photovoltaik-Anlagen bringen langfristig den gewünschten Erfolg. Entscheidend ist, dass das Zusammenspiel von örtlichen Gegebenheiten, optimaler 
Abstimmung der Produkte und fachlich kompetenter Installation stimmt

Eine Investition für die Zukunft! Je nach Art der Finanzierung, liegt die Amortisationszeit einer Anlage etwa zwischen 9-16 Jahren. Der nicht verbrauchte Anteil des Solarstroms wird automatisch in das öffentliche Stromnetz eingespeist und nach dem regulären Satz je Kilowattstunde vergütet. Bei einer Solarstromanlage sind die Einnahmen aufgrund der im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegten Vergütungen kalkulierbar. Strom selbst Erzeugen
Rollläden intelligent steuern
Rolllaeden Selbst Steuern
Mehr Energieeinsparung:
Rechtzeitiges Schließen der Rollläden kann bis zu 12% der Heizkosten einsparen. Denn: Bei geschlossenen Rollläden bildet sich ein Luftpolster zwischen Innenseite und Fenster. Nachts wirkt es als Dämmschicht und verringert den Wärmeverlust entscheidend. Durch ein frühzeitiges Öffnen kann die Sonne die Innenräume wärmen. Mit Automatikfunktionen sowie Sonnen- und Temperatursensoren lassen sich diese Möglichkeiten der Energieeinsparung optimal ausnutzen – auch wenn Sie nicht zu Hause sind.

Mehr Sicherheit
Rollläden mit Einbruchhemmung schützen Ihr Haus. Bei einem modernen Antrieb mit starren Wellenverbindern halten sie einem Hochschiebedruck von mehr als 100 kg stand. Mit einer Zeitschaltuhr wirkt Ihr Haus zudem immer bewohnt.

Mehr Komfort
Öffnen Sie morgens Ihre Rollläden z. B. vom Bett aus, oder steuern Sie den Sonnenschutz von einer beliebigen Stelle im Haus – einfach per Knopfdruck.
Heizkosten senken
Senken Sie Ihre Heizkosten
Die Raumtemperatur individuell regeln
Der Bereich „Wärme/Heizung“ hat mit etwa 70% den größten Anteil am gesamten Energieverbrauch. Bei einer vorhandenen Anlage mit installierten Konvektorheizkörpern und Standardregelung über Thermostatventile ergeben sich Einsparungen von bis zu 15%. Durch eine elektronische Einzelraumtemperaturregelung lässt sich die Temperatur individuell für jeden Raum erfassen, einstellen sowie zeit- und/oder bedarfsabhängig konstant halten.

Möglichkeiten zur Umsetzung:
  1. Ob funk- oder drahtgebundene Bustechnologie, wesentliche Bestandteile zur Umsetzung sind ein entsprechender Raumthermostat und passende Stellantriebe für den Heizkörper.
  2. Durch weitere Maßnahmen, wie beispielsweise Fensterkontakte zum Herunterregeln der Heizung bei geöffneten Fenstern oder eine Anwesenheitskontrolle über Präsenzmelder, kann die Einsparung nochmals um einen wesentlichen Faktor erhöht werden.
  3. Über den Einsatz des Bussystems können je nach Wunsch weitere Funktionalitäten für mehr Komfort und Sicherheit realisiert werden
Immer frische Luft
Immer frische Luft
Erholsames Raumklima schaffen
Frische gesunde Luft bildet hierfür einen wichtigen Baustein. Werden Räume nicht oder nur sporadisch per Fensterbelüftung mit Frischluft versorgt, wird der vorhandene Sauerstoff schnell in CO2 umgewandelt.

Auf der anderen Seite geht durch zu langes Lüften, gerade im Winter, unnötig Wärmeenergie verloren. Effiziente Klimatisierungssysteme sorgen hier für den gewünschten Komfort.
Eigenstrom selbst verbrauchen
Strom produzieren
Mit sauberer und dezentraler Energie Stromkosten senken
Gerade in der eigenen Nutzung des selbst erzeugten Stroms liegt heute der Reiz der Photovoltaikanlagen. Die Anlagen werden immer günstiger und gleichzeitig wird der Strom immer teurer. Die Ersparnis beim Selbstverbrauch steht daher eindeutig im Focus: Je höher der Eigenverbrauch, desto weniger Strom muss zugekauft werden. Steigende Strompreise bedeuten somit eine steigende Profitabilität der Solarstromanlagen.

Je weiter die Photovoltaik-Einspeisevergütung sinkt, desto interessanter wird der Eigenverbrauch für die Finanzierung der Solaranlage. Der Verkauf des Stroms an den Netzbetreiber tritt somit mehr und mehr in den Hintergrund.

Siehe hierzu ein Berechnungsbeispiel:
Tabelle Eigenstromnutzung mit Photovoltaik
Sicher und sparsam zugleich
Sicher ist sicher
Unnötigen Energieverbrauch vermeiden – einfach per Tastendruck
Schalten Sie ihr Haus in den Stand-by-Modus: Heizung und Lüftung werden automatisch heruntergeregelt sowie Geräte und Leuchten abgestellt. Energie steht erst wieder zur Verfügung, wenn sie auch benötigt wird. Zudem werden Warnmeldungen ausgelöst, falls noch Fenster geöffnet sind, bei Fehlfunktionen oder bei einem Einbruch. Durch intelligente Bustechnik können die Themen Sicherheit, Komfort und Energie somit optimal miteinander verbunden werden.

Vernetzte Sicherheit: Funk-/KNX-Rauchmelder
Ob Funksystem oder eine KNX-Buslösung (integriert im System mit anderen Funktionalitäten) – für eine optimale Sicherheit gibt es je nach Bedarf skalierbare Brandschutz-Lösungen. In einem Einfamilienhaus oder größeren Wohnungen empfehlen sich dringend mehrerer Rauchmelder, die miteinander vernetzt werden. Moderne, innovative Rauchmelder schaffen gleich doppelte Sicherheit: Optisch erkennen sie schon frühzeitig kleine Rauchpartikel und zusätzliche Wärmesensoren messen die Temperaturveränderung im Raum.
Sparsam und komfortabel
Nicht nur sparsam
Lichtblicke – Einsatz mit System
Der Bereich Licht gehört zu den attraktivsten und einfachsten Möglichkeiten, jede Menge an Energie und somit Kosten zu sparen, wie z. B. das bedarfsgerechte Steuern und Regeln bestehender Leuchten über Präsenz- oder Bewegungsmelder. Auch wenn man mal keine Hand frei hat, ist immer eine ausreichende Ausleuchtung gewährleistet. Zudem schreckt plötzliches Licht im Außenbereich Einbrecher ab.

Welche Einsparungen sind zu erzielen?
Die Einsparung ist stark von der Nutzung bzw. Frequentierung der jeweiligen Einsatzbereiche abhängig. Studien zufolge ist eine Einsparung von 30 bis zu 60% realisierbar.

Möglichkeiten zur Umsetzung:
  1. Schalter gegen konventionelle UP-Bewegungsmelder austauschen.
  2. Funktechnologie einsetzen: Präsenzmelder unter der Decke oder Bewegungsmelder UP.
  3. Bustechnologie einsetzen, sofern bereits verfügbar (z. B. KNX, DALI, etc.).
  4. Netzbasierende Technologien, wie z. B. Powernet von Busch-Jaeger einsetzen.
  5. Wenn neue Leuchten eingebaut werden sollen, kann die Steuerung auch direkt über Präsenzmelder erfolgen, die in den Leuchten integriert sind.
Sicher und sparsam zugleich
Sicher ist sicher
Unnötigen Energieverbrauch vermeiden – einfach per Tastendruck
Schalten Sie ihr Haus in den Stand-by-Modus: Heizung und Lüftung werden automatisch heruntergeregelt sowie Geräte und Leuchten abgestellt. Energie steht erst wieder zur Verfügung, wenn sie auch benötigt wird. Zudem werden Warnmeldungen ausgelöst, falls noch Fenster geöffnet sind, bei Fehlfunktionen oder bei einem Einbruch. Durch intelligente Bustechnik können die Themen Sicherheit, Komfort und Energie somit optimal miteinander verbunden werden.

Vernetzte Sicherheit: Funk-/KNX-Rauchmelder
Ob Funksystem oder eine KNX-Buslösung (integriert im System mit anderen Funktionalitäten) – für eine optimale Sicherheit gibt es je nach Bedarf skalierbare Brandschutz-Lösungen. In einem Einfamilienhaus oder größeren Wohnungen empfehlen sich dringend mehrerer Rauchmelder, die miteinander vernetzt werden. Moderne, innovative Rauchmelder schaffen gleich doppelte Sicherheit: Optisch erkennen sie schon frühzeitig kleine Rauchpartikel und zusätzliche Wärmesensoren messen die Temperaturveränderung im Raum.
Stand-by-Verluste reduzieren
Strom nur verbrauchen
Home Entertainment: on oder off?
Ob neuer Fernseher, Set-Top-Box, Dolby Surround System oder leistungsstarker PC, die Anzahl der Verbraucher in deutschen Haushalten im Bereich Home Entertainment steigt stetig an. Dies hat einen erhöhten Stromverbrauch zur Folge. Durch das richtige Ausschalten können die Stand-by-Verbräuche von Elektrogeräten erheblich reduziert werden.

Welche Einsparungen sind zu erzielen?
Stand-by-Leistung im Dauerbetrieb kostet einen Privathaushalt ca.100 Euro jährlich. Unter Verwendung von Komponenten mit Bustechnologie werden diese Stand-by-Verluste zu 100% reduziert und der Komfort zugleich erhöht. In bestehende Lösungen mit Anwesenheitskontrolle oder mit einem Zentralschalter kann die Anwendung einfach integriert werden und macht ein manuelles Abschalten überflüssig.
Die richtige Beleuchtung
Die richtige Beleuchtung
Lichtstärke optimal regulieren – weniger Energie verbrauchen
Dimmer oder Lichtszenen ermöglichen die Absenkung der Raumbeleuchtung auf ein gewünschtes Maß. Das erhöht den Komfort, schafft eine wohnliche Raumatmosphäre und benötigt weniger Energie. Der Komfortgrad kann noch erhöht werden, indem programmierte Lichtszenen direkt aufgerufen werden, ohne manuell das Licht dimmen zu müssen.

Welche Einsparungen sind zu erzielen?
Das Dimmen des Lichtpegels um 25% ermöglicht eine Energieeinsparung von bis zu 20%.

Möglichkeiten zur Umsetzung:
  1. In Abhängigkeit von der zu steuernden Last, der Dimmart (Druck- oder Drehtaster) und der Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Geräten sind unterschiedliche Dimmer verfügbar, z. B. Dimmer mit Memory-Funktion für eine komfortable Bedienung
  2. Programmierbare Bedieneinheiten ermöglichen es, unterschiedlichste Lichtszenen auf Knopfdruck aufzurufen. Das Dimmen des Beleuchtungssystems führt zu einer längeren Lebensdauer der Leuchtmittel.
  3. Einfache Installation und Programmierung der Funktionalität ohne Änderung der Verdrahtung beim Einsatz von Bustechnologie.
Bambus